Home
 
ENGLISH


Robert Rutöd: Selbstporträt auf einem Fotokopierer, 1978

 

 

Robert Rutöd, geboren 1959 in Wien. Frühe Beschäftigung mit der Malerei, ab 1978 mit der Fotografie. Arbeiten aus diesen Jahren erschienen später zusammen mit einigen seiner absurden Texte im Buch grayscales. early b&w photographs 1978-1988.

Zwischen 1979 und 1993 schrieb Robert Rutöd Drehbücher und inszenierte Kurzspielfilme. Mitte der 1990er-Jahre widmete er sich zunehmend der Gestaltung von Büchern und Anwendungen für digitale Medien. 2004 kehrte er zur Fotografie zurück, seit 2009 stellt er diese Bilder einer breiteren Öffentlichkeit vor.

Still aus dem Film Catch A Cold (Österreich, 1993)

In seinen Projekten durchleuchtet Robert Rutöd das Paradoxon Mensch mit seinen mitunter tragikomischen Facetten. 2009 resultierte daraus der Fotoband Less Is More, drei Jahre später die Serie Right Time Right Place. Dafür erhielt er mehrere Auszeichnungen, darunter den New York Photo Award, den Spezialpreis des Tschechischen Zentrums für Fotografie und zuletzt Artist of the Year beim Dong Gang International Photo Festival in Südkorea. Nach einer fast zehnjährigen Expedition durch das burleske Reich der Fachmessen und Ausstellungsflächen kommt seine Serie Fair(y) Tales 2017 zum Abschluss.

Right Time Right Place, Ausstellung beim Dong Gang International Photo Festival 2015,
Seoul, Südkorea (Photo © Dong Gang International Photo Festival)


Rutöds Fotografien wurden in den U.S.A., Europa und Asien auf zahlreichen Fotofestivals und Ausstellungen gezeigt, seine Arbeiten vielfach in Magazinen und Blogs publiziert. Robert Rutöd lebt und arbeitet in Wien.

Bücher: Less Is More (2009), grayscales. early b&w photographs (2010),
Milky Way (2014), Right Time Right Place (2015).

Web: www.rutoed.at

 

DOWNLOAD   Bio/CV Robert Rutöd (pdf) English, Deutsch, Français, Español, Polski
LINK   Interview mit Robert Rutöd